September 15, 2020 by Qonto

Welches Konto für eine GbR?

Die BGB Gesellschaft ist die einfachste Form für eine Personengesellschaft. Müssen Sie ein Geschäftskonto für Ihre GbR führen? Welches Konto bietet sich an?

Bereit?

Qonto ist das ideale Geschäftskonto.

Konto eröffnen

Eine GbR – die Gesellschaft bürgerlichen Rechts – entsteht oft wie von selbst. Dazu genügt es bereits, wenn sich zwei Freiberufler oder Selbstständige entscheiden zusammenzuarbeiten, und gemeinsam ein wirtschaftliches Ziel verfolgen wollen. Die sogenannte BGB-Gesellschaft ist die einfachste Form für ein Unternehmen als Personengesellschaft. Sie ist in den §§ 705 ff. des bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) definiert. Braucht eine GbR ein Geschäftskonto? EinE Pflicht besteht nicht – aber es ist ratsam ein solches Konto zu führen.

Die Rechtsform der GbR kurz beschrieben

  • einzige Voraussetzung: mindestens zwei Gründer
  • ein bestimmtes Gesellschaftskapital ist nicht erforderlich beziehungsweise nicht vorgeschrieben
  • weiter gibt es keine Formalitäten für die Gründung und
  • ein Registereintrag ist ebenso nicht notwendig

Es genügt eine mündliche Absprache der Gründer. Für die Praxis und die Rechtssicherheit empfiehlt sich natürlich eine schriftliche Vereinbarung beziehungsweise ein Gesellschaftsvertrag. Vorlagen dafür gibt es beispielsweise bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK). Die unkomplizierte Gründung bringt also einige Vorteile mit sich. Dem steht aber auch ein bedeutender Nachteil gegenüber. 

Haftung bei dieser Personengesellschaft – zum Beispiel gegenüber Banken

Anders als bei der ebenfalls sehr populären GmbH, wo das Unternehmen in aller Regel nur mit dem Gesellschaftsvermögen haftet und das Privatvermögen der Gesellschafter unberührt bleibt, gibt es beim GbR Unternehmen immer eine persönliche Haftung der Gesellschafter. Genügt das Gesellschaftsvermögen nicht zur Erfüllung von Verbindlichkeiten wie Schulden auf dem GbR Konto, müssen die Gesellschafter also mit ihrem privaten Geld einspringen. Sie haften zu gleichen Teilen für Schulden oder Verluste, so wie sie andererseits zu gleichen Teile Gewinne erhalten.

GbR Konto eröffnen

Für eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist ein Geschäftskonto zu keinem Zeitpunkt Pflicht. Theoretisch können Sie also die Transaktionen Ihres Geschäftskontos über Ihr privates Konto führen. Eine Verpflichtung für das Führen eines separaten Kontos besteht in Deutschland nur für Kapitalgesellschaften wie GmbH und UG. Dennoch empfiehlt sich auch für jede GbR ein Geschäftskonto – nur so können Sie private und geschäftliche Transaktionen sauber voneinander trennen und behalten Überblick über die Entwicklung Ihrer Geschäftsfinanzen.

Welches Geschäftskonto GbR bietet im Vergleich aller Anbieter die optimale Lösung für diese Gesellschaften und wie finden Sie die richtige Bank?

Wenn die Gesellschaften bürgerlichen Rechts nach außen hin tätig werden und in den Wirtschaftsverkehr eintreten, benötigen Sie natürlich immer ein Konto für Ihren Zahlungsverkehr. Hier bieten sich zwei Optionen an:

Konto mit Vollmachten

In diesem Fall stellt ein Gesellschafter sein Bankkonto zur Verfügung und erteilt dem oder den anderen dafür Vollmacht. Das bedeutet besonders unter steuerlichen Aspekten einige Nachteile und viel Aufwand. Daher stellt ein neues, separates Geschäftskonto immer die bessere Wahl dar.

Das Geschäftskonto für die GbR

Ein Vergleich von Banken und Finanzdienstleistern zeigt schnell: die Eröffnung von GbR-Konten ist in den meisten Fällen kein Problem. Also können Sie beruhigt und gezielt die Anbieter mit den besten Konditionen für Ihren Zahlungsverkehr auswählen: Wer hat die besten Konditionen, eventuell Pauschalpakete oder eine Kreditkarte kostenlos? Beachten Sie beim Vergleich: Ein kostenloses Geschäftskonto für die GbR ist nicht immer das tatsächliche günstigste. Hier stecken die Gebühren oft in den Zusatzservices – Sie sollten Ihren Zahlungsverkehr (z. B. Anzahl von Überweisungen) bzw. Bedarf an Konto-Funktionen daher abschätzen, bevor Sie sich für ein GbR Geschäftskonto oder Gemeinschaftskonto entscheiden.

Namenspflicht oder Namensrecht

Während manch andere Unternehmensformen viele Freiheiten bei der Firmierung oder Namenswahl für ihr Geschäft besitzen, sind BGB-Gesellschaften vergleichsweise eingeschränkt. Weil ausdrückliche Regelungen fehlen, hat sich die Praxis ausgebildet, dass Sie jeweils mindestens mit Vor- und Zunamen der Gesellschafter und dem GbR-Zusatz firmieren. Eine Beschränkung auf die Nachnamen ist nur erlaubt, wenn die Firmierung ansonsten zu lang ausfallen würde.

Für die Eröffnung eines Bankkontos kommt dazu dann aber doch noch eine gesetzliche Vorschrift zum Tragen: die Abgabenordnung (AO), die stets Kontenwahrheit fordert. Ein GbR Konto muss deswegen immer die vollen Namen aller Gesellschafter tragen – wo es technisch erforderlich wird, kann die Bezeichnung aber ebenfalls auf die Nachnamen beschränkt bleiben.

Gemeinschaftskonto für die GbR

Dadurch und durch die gemeinschaftliche Aufteilung von Rechten oder Pflichten in der Gesellschaft wird das Firmenkonto für BGB-Gesellschaften immer zu einem Gemeinschaftskonto. Allen Gesellschaftern oder Kontoinhabern ist vorgeschrieben, sich gegenüber den Banken ausweisen und identifizieren zu können. Daneben ist es möglich oder wahrscheinlich, dass das Kreditinstitut nach der Vorlage des Gesellschaftsvertrags fragt.

Bei der Eröffnung haben Sie die Wahl zwischen zwei Formen des Gemeinschaftskontos:

• Und-Konto

• Oder-Konto

Das Und Geschäftskonto

Der Name verrät es schon – die Gesellschafter können hier nur gemeinsam verfügen oder Aufträge erteilen. Dadurch bekommen alle mehr finanzielle Sicherheit, müssen im Gegenzug andererseits allerdings zusätzliche Abstimmung oder zeitlichen Mehraufwand für die Bankgeschäfte akzeptieren.

Das Oder Geschäftskonto

Beim Oder-Konto können die Gesellschafter dagegen einzeln alle Bankgeschäfte oder Verfügungen tätigen. Hier kann jeder zusätzlich eine Kreditkarte erhalten, weil er sich über deren Einsatz nicht mit den anderen abstimmen muss. Im Geschäftsalltag ist das Oder-Konto daher mit Sicherheit die bessere Wahl, zumal die Zusammenarbeit in Form einer GbR ohnehin immer ein gewisses Grundvertrauen in die Zuverlässigkeit des oder der Partner voraussetzt.

Das passende Girokonto für eine GbR

Ob BGB-Gesellschaft, GmbH oder AG: Jedes Unternehmen hat abhängig von Größe oder Geschäftstätigkeit einen mehr oder weniger umfangreichen Zahlungsverkehr und benötigt ein passendes Geschäftskonto, um alle Transaktionen übersichtlich zu verwalten. Während Privatkunden manchmal kostenlos ein Girokonto erhalten oder überwiegend pauschale Kontogebühren für alle Bankdienstleistungen zahlen, rechnet die Bank beim Geschäftskonto immer noch gern nach Einzelposten ab:

  • Grund- oder Kontoführungsgebühr
  • Buchungsgebühr für alle beleglosen Buchungen und ebenso beleghafte, die noch mehr kosten sollen
  • Kontoauszüge außerhalb bestimmter Intervalle
  • Bank- oder Kreditkarte
  • Bargeldauszahlungen oder -einzahlungen und manches mehr werden alle einzeln berechnet

Für sich genommen erscheinen die einzelnen Gebühren dafür meist nicht sonderlich hoch. Über einen ganzen Monat oder das Jahr betrachtet kann das Geschäftskonto für Einzelunternehmer, Freiberufler, Selbstständige oder eine Gesellschaft nach BGB dann aber zum großen Kostenfaktor werden. 

In einem Geschäftskonto GbR Vergleich finden Sie online schnell eine Bank oder Anbieter, bei denen Sie Ihr GbR Geschäftskonto deutlich kostengünstiger erhalten. Oft sind sogar noch weitere Vorteile möglich. Sollten Sie mit Ihrem aktuellen Geschäftskonto unzufrieden sein, ziehen Sie eine Kündigung in Betracht und wechseln Sie zum gewünschten Anbieter. Ein Geschäftskonto zu kündigen, ist mit weniger Aufwand verbunden, als viele befürchten. 

Gründen: Besser eine GbR oder eine GmbH?

Stehen Sie noch in der Anfangsphase Ihrer Gründungspläne, stellt sich die Frage, welche Rechtsform für Ihr Unternehmen sinnvoll ist. Viele Gründer stellen einen Vergleich der Vorteile auf: GbR oder GmbH? 

Folgende Vorteile der GmbH lassen sich festhalten: Bei der GmbH haften die Gesellschafter nicht persönlich. Die GmbH genießt zudem insbesondere im internationalen Business ein höheres Ansehen als die GbR: Durch die Kapitalaufbringung von mindestens 25 000 Euro, der Beurkundung durch den Notar und der Eintragung im Handelsregister wirkt die Gründung besonders solide. Allerdings: Die Verwaltung der GmbH kann sich als aufwendiger als bei einer GbR erweisen. Tatsächlich ist die GbR in der Regel steuerlich einfacher zu verwalten als die GmbH. Verfügen Sie allerdings über passende innovative Finanztools für Ihr Unternehmen, können Sie sich die Verwaltung erheblich vereinfachen, sodass dieser Aspekt weniger ins Gewicht fällt.

Qonto bietet ein Online Geschäftskonto für schnelle Finanzverwaltung

Bei Qonto finden Unternehmer ein Geschäftskonto, dass sich genau an die Größe und den Bedarf Ihres Unternehmens anpasst. Derzeit können Unternehmen verschiedener Rechtsformen wie Einzelunternehmer, GmbH, UG, AG oder KG ein digitales Geschäftskonto bei Qonto eröffnen und von einer smarten Auswahl an zeitsparenden Buchhaltungs-Tools sowie Premium Business Mastercards für das ganze Team profitieren. Qonto arbeitet derzeit daran, bald auch weitere deutsche Rechtsformen wie Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR) und Freiberufler annehmen zu können. 

Qonto ist modernes Business Banking per App, müheloses Finanzmanagement und intelligentes Verwalten von Ausgaben im Team. Mit wenigen Klicks greifen Sie stets auf Ihre Transaktionen zu und haben stets Überblick in Echtzeit über Ihre Kontobewegungen – selbst von unterwegs. Zahlungskarten, ob physische oder virtuelle, sind in wenigen Minuten bestellt und lassen sich über die App flexibel einstellen.

Modernes Business Banking per App

Qonto vereinfacht das Finanzmanagement von kleinen und mittleren Unternehmen – Buchhaltungs-Tools und Premium Business Cards inklusive

Jetzt Konto eröffnen