Business

Aufträge finden für Selbstständige – so gelingt's

April 19, 2022 by Qonto Deutschland

Haben Sie den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt, aber wissen nicht, wie Sie Aufträge ausfindig machen sollen? Oder aber Sie haben Ihre Tätigkeit bereits aufgenommen und wissen nicht, wo Sie am besten nach Kunden oder Aufträgen suchen?

Als Freiberufler oder Freelancerin Aufträge zu finden ist manchmal gar nicht so leicht.

Denn die Konkurrenz ist stark! 2021 gab es insgesamt rund 1,46 Millionen Selbstständige in ganz Deutschland.* Das ist eine große Zahl, an die sich Auftraggeber, also z. B. Firmen, Portale oder auch Agenturen, wenden.

In jedem Fall lohnt es sich, Ihre Suche proaktiv zu gestalten: Zeigen Sie Ihre Kompetenzen, gehen Sie auf potentielle Kundschaft zu und erweitern Sie Ihr berufliches Netzwerk.

So positionieren Sie sich vorteilhaft und können Ihre Tätigkeit unbeschwert ausbauen.

In diesem Artikel teilen wir mit Ihnen Tipps, wie das gelingen kann.

Tipp Nr. 1: Erstellen Sie ein Portfolio, um Ihre Kompetenzen sichtbar zu machen

Dieser erste Schritt noch vor der aktiven Kundensuche besteht darin, ein Portfolio zu erstellen.

Ein Portfolio ist eine (virtuelle) Mappe mit den Arbeiten, die Sie bereits durchgeführt haben. Es ist also sehr viel konkreter als ein Lebenslauf. Denn es enthält nicht nur eine Liste Ihrer Fähigkeiten und Erfahrungen, sondern bietet eine Kostprobe Ihrer Arbeit und veranschaulicht bereits durchgeführte Projekte.

Ihre zukünftigen Kunden haben also die Möglichkeit, sich ein Bild Ihres Know-hows zu machen und von den Aufgaben, die Sie Ihnen anvertrauen können.

Wie Ihr Portfolio aussieht, hängt natürlich ganz von Ihrer Tätigkeit ab.

Hier ein paar Beispiele:

  • Als Redakteur/in enthält es alle von Ihnen verfassten Artikel, Verkaufsseiten, Newsletter usw.
  • Wenn Sie Grafiker/in sind, dann stellen Sie Ihre gelungensten Illustrationen zusammen.
  • Für Webdeveloper/innen geht es darum, die von Ihnen entwickelten Applikationen und Internetseiten zu zeigen.

Wie erstellen Sie als Freelancerin oder Freelancer Ihr Portfolio?

Dafür stehen Ihnen mehrere Optionen zur Verfügung:

Idealerweise erstellen Sie eine Website, auf der Sie Ihre Tätigkeit und bereits durchgeführte Projekte präsentieren. Keine Angst: Sie müssen nicht programmieren können, um eine eigene Seite einzurichten. Denn heutzutage gibt es viele Lösungen, mit denen Sie ohne zu viel Arbeit und ohne technische Kenntnisse eine Website ins Netz stellen können.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, Google Drive als Seite oder Plattform zu nutzen, auf der Sie ganz einfach Ordner erstellen, die Ihre verschiedenen Arbeiten (Artikel, Grafiken, o. Ä.) umfassen.

Die Form spielt letztlich keine große Rolle. Am Wichtigsten ist, dass Sie alle Leistungen zusammenstellen, auf die Sie besonders stolz sind.

So steigern Sie Ihre Möglichkeiten, Aufträge und Freelance- oder (remote-) Jobs zu ergattern.

Konnten Sie bisher nur wenig Erfahrungen sammeln und haben kaum Arbeiten, die Sie präsentieren könnten? Wenn Sie noch kein eigenes Projekt durchgeführt haben, dann lohnt es sich, Inhalte speziell für Ihr Portfolio zu erstellen, auch wenn Sie damit kein Geld verdienen. Sie müssen nicht warten, als Freiberufler oder Selbstständige erste Aufträge fertiggestellt zu haben, um Ihre Kompetenz und Leidenschaft unter Beweis zu stellen. 

Tipp Nr. 2: Personalisieren Sie Ihre Kunden-Akquise

Als Freelancer/in verfügen Sie über solide Fähigkeiten in Ihrem eigenen Tätigkeitsbereich. Zusätzlich müssen Sie sich aber auch Kompetenzen aneignen, die nicht direkt mit Ihrem Fachbereich zu tun haben. Das beginnt bei der Fähigkeit, mit Menschen umzugehen und (sich) zu verkaufen und erstreckt sich über Rechnungsstellung und die richtige Software bis hin zu Buchhaltung und Finanzverwaltung.

Zögern Sie nicht, für diese Punkte auf der Plattform Freelance Tools vorbeizuschauen, die interessante Angebote und Tools bereit hält, um Selbstständigen den Geschäftsalltag zu erleichtern.

Was die Werbung neuer Kundschaft anbelangt, so kann diese zunächst schwierig erscheinen. Vielleicht liegt es Ihnen nicht, sich selbst und das eigene Können zu vermarkten. Um Jobs und Aufträge für Selbstständige zu finden, führt jedoch kein Weg daran vorbei.

2.1 Identifizieren Sie Ihre Zielgruppe

Bevor Sie aktiv neue Kunden werben, sollten Sie als Erstes Ihre Zielgruppe identifizieren. In der Werbung spricht man in diesem Zusammenhang auch von Buyers Personas – verschiedene Kundentypen, auf die Sie Ihre Werbung bzw. Mittel zur Akquise zuschneiden.

Sie sollten also wissen, welche Personen an Ihrem Angebot interessiert sein könnten. 

Orientieren Sie sich einfach an folgenden Fragen, um Ihre Zielgruppe einzukreisen bzw. Personentypen herauszustellen:

  • Wer benötigt meine Dienste?
  • Welche Art Firmen? In welcher Branche?
  • Was sind die Probleme, mit denen meine Zielgruppe zu tun hat?
  • Inwiefern trägt mein Angebot dazu bei, diese Probleme zu lösen? 
  • Welche Rolle haben meine potentiellen Kunden in der Firma inne? Sind sie entscheidungsbefugt? 

 

Mithilfe dieser Fragen können Sie Ihr Angebot bzw. Ihre Dienstleistung besser abstecken und in relevanten Zielgruppen nach Jobs und Aufträgen für Selbstständige suchen.

Und dies führt uns zum zweiten Schritt:

2.2 Erstellen Sie eine Liste wichtiger Kontakte

Notieren Sie alle konkreten Firmen und Personen, die Ihre Dienste in Anspruch nehmen könnten und potentiell Jobs zu vergeben haben.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die bestehenden Akteure der Branche, die Sie interessiert, und fügen Sie diese zu Ihrer Liste hinzu.

Wen Sie am besten kontaktieren sollten, hängt davon ab, was genau Sie anbieten und wie groß die Firma ist, für die Sie Aufträge übernehmen wollen.

Folgendes Beispiel veranschaulicht diesen Punkt:

Marie ist Redakteurin und interessiert sich besonders für den Bereich Fintech. Ihr Spezialgebiet sind Fachtexte zum Thema Finanzen und Technologie. Deshalb möchte Sie Ihre Dienstleistung Fintech-Start-ups und -Firmen anbieten. 

In Maries Fall wird ihr Angebot vermutlich Marketingabteilungen von Unternehmen interessieren. Um die richtige Kontaktperson zu finden, erkundigt sie sich über die Struktur der Unternehmen:

  • Gibt es ein Marketingteam?
  • Wenn ja, wer ist dort für Entscheidungen zuständig? Gibt es eine/n Marketing-Direktor/in?

Gehen Sie einfach auf LinkedIn, um diese Informationen einzuholen. Dort können Sie sich in kurzer Zeit schlau machen.

2.3 Personalisieren Sie Ihre Werbebotschaft

Haben Sie Ihre Persona(s) und Ansprechpersonen identifiziert? Dann geht es im dritten Schritt darum, mehr Informationen über das Unternehmen einzuholen.

Denn um Kunden zu werben und Aufträge zu finden, kommt es darauf an, spezifisch und persönlich zu sein. Vermeiden Sie zu allgemein gehaltene Werbung. Stattdessen sollten Sie zeigen, dass Sie sich die Zeit genommen haben, sich über das Unternehmen zu erkundigen, denn der erste Eindruck zählt. 

Diese Etappe sollten Sie nicht überspringen, wenn Sie ein erfolgreiches Gespräch führen wollen.

Hier ein paar Anhaltspunkte, um sich in Ihrer Branche zurechtzufinden:

  • Sind Sie Freelance Developer? Informieren Sie sich, ob die Firma, die Sie interessiert, eine Website oder App hat. Funktionieren diese gut? Oder sind Sie vielleicht auf Bugs gestoßen und sind in der Lage, der Firma Lösungen vorzuschlagen?
  • Haben Sie als Freelancerin bereits Aufgaben im Bereich Content Marketing übernommen?

Besuchen Sie die Website des Unternehmens. Hat es auch einen Blog? Sind die Artikel auf dem neuesten Stand? Konnten Sie Ideen für Inhalte identifizieren?

  • Sind Sie Freelancer-Grafikerin? Analysieren Sie den visuellen Auftritt der Firma? Gibt es ein Corporate Design? Stehen die verschiedenen Elemente in einem kohärenten Bezug zueinander? Was sind die Stärken? Welche Verbesserungsmöglichkeiten gibt es?

Ihre Werbebotschaft auf die anvisierten Firmen zuzuschneiden kostet Zeit, aber es ermöglicht Ihnen, sie zu personalisieren und die Aufmerksamkeit des Empfängers auf sich zu ziehen. So erhöhen Sie Ihre Chance, sein oder ihr Interesse zu wecken und eine Zusammenarbeit zu initiieren

Welche Kanäle sollten Sie nutzen? 

LinkedIn ist wie gesagt eine gute Lösung dafür. Auf dieser Plattform können Sie mit einem breiten Spektrum an Berufsgruppen in Kontakt treten, ohne aufdringlich zu wirken.  

Wenn Sie konkrete Personen bereits identifiziert haben, können Sie diese auch per E-Mail kontaktieren.

Tipp Nr. 3: Bewerben Sie sich auf Stellenangebote für Selbstständige

Viele Firmen sind aktiv auf der Suche nach Selbstständigen, da sie Aufgaben, Aufträge und Jobs zu vergeben haben. 

Dafür wenden sie sich an Freelancer-Netzwerke oder veröffentlichen Kleinanzeigen auf der Seite LinkedIn oder einem Portal wie Welcome to the Jungle. Auch auf anderen Webseiten werden per Kleinanzeigen Freelancerinnen und Freiberufler gesucht bzw. Aufträge und Jobs vergeben. Deshalb lohnt es sich, ein Portal für Freelancer der eigenen Branche zu suchen und ein Profil zu erstellen. Überprüfen Sie diese Websites regelmäßig auf neue Kleinanzeigen oder richten Sie eine Benachrichtigung für neue Jobs und Aufträge ein, um zeitnah informiert zu werden, wenn Leute wie Sie gesucht und Aufträge vergeben werden. 

Dabei sollten Sie jedoch im Hinterkopf behalten, dass Ihre potentiellen Kunden pro ausgeschriebenen Job oder Projekt viele Bewerbungen erhalten. Ein weiterer Grund, warum es wichtig ist, Ihre Werbebotschaft zu personalisieren. Wenn Sie Ihr Interesse für die Firma und ihren Bedarf zeigen, wird Ihre Nachricht gleich herausstechen. 

Tipp Nr. 4: Melden Sie sich auf einer Freelancer-Plattform an

Gesucht - gefunden! Wie Sie sicher schon wissen, gibt es auch die Möglichkeit, sich auf einem Portal oder einer Plattform anzumelden. Diese funktionieren wie Agenturen, die den Kontakt zwischen Firmen und Freelancern bzw. Selbstständigen vermitteln. Mit jedem Job oder Auftrag, den Sie über ein bestimmtes Portal finden, steigern Sie Ihre Platzierung in den Suchergebnissen der Plattform.

Dafür müssen Sie meist ein Profil ausfüllen und alle relevanten Informationen teilen: Ihren Fachbereich, Ihr Preis pro Stunde oder Tag, Erfahrungen, bisher bewältigte Aufgaben, Ihr Portfolio usw.
Potentielle Kunden können Sie kontaktieren, um Ihnen einen Auftrag vorzuschlagen oder Projekte zu vergeben.

Achten Sie darauf, alle gefragten Details anzugeben und Ihr Profil auf dem neuesten Stand zu halten. Ihr Profil sollte genaue und ausführliche Auskunft geben und bei Ihrem Auftraggeber Vertrauen erwecken.

Wenn Sie eine Freelance-Plattform nutzen und auf einem Portal nach Aufträgen suchen, sollten Sie jedoch beachten, dass manche Portale, wie Agenturen, einen Prozentsatz auf Ihren Verdienst pro Freelance-Auftrag berechnen. Um Ihren Verdienst pro Job bzw. Projekt zu steigern, kann es sich lohnen, Firmen direkt zu kontaktieren. 

Tipp Nr. 5: Entwickeln Sie Ihr berufliches Netzwerk und bauen Sie Ihren Ruf aus

Ein gut funktionierendes Netzwerk aufzubauen erfordert einen langen Atem. Auf lange Sicht ist es jedoch eine sehr wirksame Maßnahme, neue Kunden zu gewinnen, ohne aktiv um sie zu werben

Wie bauen Sie ein berufliches Netzwerk auf, wenn Sie gerade erst anfangen?

Die Idee ist, Menschen aus der eigenen Branche zu treffen und mit ihnen in Kontakt zu treten, ohne dabei ein bestimmtes Ziel zu verfolgen. Tauschen Sie sich einfach aus, ohne dabei nach Jobs zu suchen und zu versuchen, potentiellen Auftraggebern Ihre Dienste anzubieten:

  • Gehen Sie zu Veranstaltungen, die mit Ihrem Fachbereich zu tun haben,
  • werden Sie in den sozialen Netzwerken aktiv oder
  • treten Sie Online-Netzwerken bei.

Jede Begegnung ist eine Möglichkeit, Ihre Präsenz in Ihrer Branche zu steigern und das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Stellen Sie sie sich wie Samen vor, die Sie heute säen und die in Zukunft Früchte tragen können. Noch dazu bieten Präsenzveranstaltungen Ihnen die Gelegenheit, eine Pause von Ihrer ansonsten vermutlich eher remote ausgeübten Tätigkeit zu machen. 

Wie Sie sehen gibt es also viele verschiedene Möglichkeiten, um als Selbstständige Auftraggeber ausfindig zu machen. Es lohnt sich, dabei sorgfältig und systematisch vorzugehen, dann werden Sie schon bald Freelancer-Jobs finden und Ihren Verdienst steigern. Informationen zum Thema Steuern für Selbstständige finden Sie übrigens in diesem Artikel. Lesen Sie außerdem unsere Tipps zum Thema nach. 

Sind Sie Freelancer und möchten Sie ein Geschäftskonto für Ihre berufliche Tätigkeit aufmachen? Entdecken Sie Qonto, das All-in-one Geschäftskonto für Freelancer und Selbstständige.

Auch diese Artikel könnten Sie interessieren