July 22, 2020 by Qonto

Umsatzsteuer zurückholen? Was es dabei zu beachten gilt!

Unternehmer und Freiberufler zahlen beim Kauf von Gütern oder Dienstleistungen die Umsatzsteuer. Im Zuge der Umsatzsteuervoranmeldung können Sie diese als Vorsteuer geltend machen und sich wieder zurückholen.

Bereit?

Qonto ist das ideale Geschäftskonto.

Konto eröffnen

Neben der Einkommensteuer fällt für Selbstständige eine Vielzahl anderer Steuern an: So sind Steuern auf Umsätze in Deutschland für Unternehmer ebenso Pflicht wie die Zahlung von Steuern auf Einkäufe. Die geleisteten Steuersätze für Einkäufe können Unternehmer und Freiberufler in Form der Vorsteuer vom Fiskus zurückfordern und so ihre zu leistenden Steuersätze senken

Die Vorsteuer und die Umsatzsteuerlast

Zwei Begriffe sind in Zusammenhang mit der Umsatzsteuer von besonderer Wichtigkeit: Die Umsatzsteuerlast und die Vorsteuer.

Die Umsatzsteuerlast

Hinter dem Begriff Umsatzsteuer verbirgt sich eine Steuer, die auf fast alle Waren sowie Dienstleistungen erhoben wird. Sie wird auch als Mehrwertsteuer bezeichnet. Die Umsatzsteuer wird nur auf den Preis angesetzt, der sich aus dem Verkaufspreis minus der Vorleistungen ergibt. Zinsen für Kontokorrentkredite oder Darlehen sind beispielsweise von der Umsatzsteuer ausgenommen.  Zudem gilt, dass die Umsätze im Inland geschehen müssen, damit diese mit der Umsatzsteuerlast besteuert werden können. Der umsatzsteuerliche Regelsatz liegt bei 19 %. Spezielle Güter wie Bücher oder Lebensmittel werden aber mit einem Umsatzsteuersatz von 7 % besteuert und einige Güter sind sogar von der Umsatzsteuererhebung befreit. Aktuell wurde die Umsatzsteuer aufgrund der Corona-Krise bis Ende 2020 auf 15 % beziehungsweise 5 % für den ermäßigten Satz gesenkt. 

Genauere Informationen zu diesem Thema der Besteuerung lassen sich im Umsatzsteuergesetz (Ust) finden. 

Die Vorsteuer

Wenn Sie als Unternehmer beziehungsweise Selbstständiger Waren an Kunden ausliefern oder Dienstleistungen anbieten, sind Sie als Lieferant verpflichtet, auf der Rechnung ebenfalls die Umsatzsteuerlast auszuweisen. Sie beziehen aber für Ihr Unternehmen sicherlich auch Güter und Dienstleistungen, auf die Sie wiederum die Umsatzsteuer zahlen. Um Ihre Umsatzsteuersätze, die Sie dem Finanzamt zahlen müssen, zu senken, ist es gängig, die zu zahlende sowie die eingenommene Umsatzsteuer gegenüberzustellen und die Differenz als Vorsteuer bei der Finanzbehörde geltend zu machen. Insbesondere Existenzgründer können zum Beispiel von dieser Vorsteuerregelung profitieren, da diese meist in den Anfangsjahren viel investieren und somit oft einen höheren Satz an Umsatzsteuerausgaben haben als an Einnahmen. 

Ein kurzes Beispiel zum besseren Überblick

  • Verkauf von Waren netto 100.000 Euro: Umsatzsteuereinnahme in der Höhe von 19.000 Euro
  • Einkauf von Waren / Artikel netto 60.000 Euro: Umsatzsteuerausgabe / Vorsteuer in der Höhe von 11.400 Euro
  • Zu zahlende Umsatzsteuerlast beim Finanzamt: 19.000 Euro – 11.400 Euro = 7.600 Euro

Regeln für die Umsatzsteuervoranmeldung

Jedes Unternehmen ist in Deutschland dazu verpflichtet, bis zum 10. Kalendertag eines Monats eine Umsatzsteuervoranmeldung bei der Finanzbehörde einzureichen. Wer im Vorjahr weniger als 7.500 Euro Umsatzsteuerschuld zu verbuchen hatte, muss die Umsatzsteuer quartalsweise bei der Finanzbehörde anmelden. Existenzgründer sind von dieser Sonderregelung ausgeschlossen und sind in der Pflicht, die Voranmeldung jeden Monat beim Finanzamt abzugeben. Es ist hierbei wichtig, die jeweiligen Fristen einzuhalten, da schon ab dem ersten Tag nach dem Stichtag vom Finanzamt ein Säumniszuschlag verlangt werden kann. Um sicher zu gehen, dass keine Frist verpasst wird, kann dem Finanzamt eine Einzugsermächtigung erteilt werden, die selbstverständlich jederzeit wieder gekündigt werden kann. Wenn die Vorsteuer höher sein sollte als die Umsatzsteuer, wird vom Finanzamt die Differenz zurückerstattet

Als Bemessungsgrundlage dient das vereinbarte Entgelt, die sogenannte Soll-Besteuerung. Dabei werden die vorliegenden Eingangs- und Ausgangsrechnungen betrachtet und somit, welche Beträge gezahlt werden müssen. Jedoch haben kleinere Unternehmen oftmals kein bis wenig Überbrückungskapital, sodass sie im Fall von verspätet gezahlten Rechnungen schnell in Zahlungsengpässe kommen. Für diese Unternehmen gibt es die Möglichkeit der Ist-Besteuerung. Hierbei werden als Basis zur Berechnung die tatsächlich eingenommenen Entgelte genommen. Eine Ist-Besteuerung ist insbesondere für kleine Firmen und Freiberufler interessant und kann bei der Finanzbehörde beantragt werden, wenn die Jahresumsätze nicht mehr als 500.000 Euro betragen. Gerade, wer in Kontakt mit einem Steuerberater steht, kann die Ist-Besteuerung per Antrag in der Regel recht einfach beanspruchen.

Die Umsatzsteuerlast für Kleinunternehmer

Alle Unternehmen, ob GbR, GmbH oder UG, müssen die Umsatzsteuer in Rechnung stellen und ans Finanzamt entrichten. Es gibt nur eine Ausnahme von dieser Regelung: Wenn der Jahresumsatz unter 22.000 Euro liegt, ist es laut § 19 USt möglich, sich als Kleinunternehmer von der Voranmeldung der Umsatzsteuer befreien zu lassen. Hierfür muss ein entsprechender Antrag beim Fiskus eingereicht werden. Im Gegenzug kann ein Kleinunternehmen aber dafür auch keinen Vorsteuersatz geltend machen.

So einfach kann die Umsatzsteuervoranmeldung sein!

Profitieren Sie von den smarten Buchhaltungs-Tools von Qonto: Ordnen Sie Ihre Belege per App direkt nach der Zahlung der entsprechenden Transaktion zu und lassen Sie den Mehrwertsteuersatz automatisch berechnen! Ihre Einnahmen und Ausgaben können Sie mithilfe individueller Tags sortieren. So ist Ihnen ein glasklarer Überblick garantiert – ebenso wie ein Zeitvorsprung bei den Steuern!

Konto eröffnen