September 17, 2020 by Qonto

Vorsteuer: Was tun mit Rechnungen aus dem Ausland?

Reisekosten gelten als Betriebsausgaben. Wurden sie innerhalb von Deutschland getätigt, kann entsprechend die Vorsteuer bei der Umsatzsteuervoranmeldung abgezogen werden. Doch wie sieht das bei ausländischen Rechnungen aus?

Bereit?

Qonto ist das ideale Geschäftskonto.

Konto eröffnen

Die Geltendmachung der Vorsteuer ist ein komplexes Thema. Für Lieferungen und Leistungen, die ein hiesiges Unternehmen aus dem Ausland bezieht, gilt in Sachen Umsatzsteuer im Bereich der Europäischen Union das Reverse-Charge-Verfahren. Aber wie sieht es daneben mit Umsatz- oder Vorsteuer beispielsweise bei der Reisekostenabrechnung aus?

Reisekostenabrechnung und Vorsteuer

Viele Unternehmer sind nicht nur in Deutschland tätig, sondern genauso in anderen Ländern der EU oder sogar noch über Europa hinaus. Im Geschäftsalltag bedeutet das oft konkret, dass die Chefs oder ihre Mitarbeiter immer wieder auf Reisen in die Heimatländer ihrer Geschäftspartner und Kunden gehen. Dabei entstehen Reisekosten für

  • die Übernachtungen,
  • Fahrten mit dem eigenen Auto oder einem Firmenwagen,
  • die tägliche Verpflegung und eventuell Geschäftsessen oder
  • Nebenkosten der auswärtigen beruflichen Tätigkeit.

Alle diese Kosten sind Betriebsausgaben. Jede ausländische Rechnung enthält neben den Preisen für die Leistungen aber ebenso den Umsatzsteuersatz des jeweiligen Landes. Unternehmer oder ihre Buchhaltung fragen sich dann, ob in dem Fall genauso ein Vorsteuerabzug erlaubt ist wie bei allen inländischen Belegen. Lesen Sie hier dazu weitere Informationen.

Umsatzsteuervoranmeldung

Jedes Unternehmen leistet einerseits, bezieht andererseits aber auch Leistungen von anderen Wirtschaftsteilnehmern. Alle Transaktionen sind dabei in der Regel mit Umsatz- beziehungsweise Mehrwertsteuer belegt. Unternehmer müssen diese für alle eigenen Lieferungen oder Dienstleistungen ausweisen und mindestens einmal jährlich beim Finanzamt in der Summe deklarieren – in der Umsatzsteuervoranmeldung oder der Umsatzsteuerjahreserklärung. Gleichzeitig können sie hier die an andere gezahlte Mehrwert- oder Umsatzsteuer für betriebliche Ausgaben als Vorsteuerbetrag aufrechnen.

Vorbereitung der Umsatzsteuervoranmeldung mit digitalen Tools

Die Umsatzsteuervoranmeldung und die Berechnung der Vorsteuer stellen komplexe Themen dar. Umso besser, wenn das eigene Geschäftskonto bereits Buchhaltungs-Tools anbietet, die dabei helfen. Das ist bei Qonto der Fall: Nach jeder Zahlung mit einer Qonto Card können Sie die zugehörige Rechnung direkt per App an die Transaktion anhängen. Die Mehrwertsteuer wird dabei automatisch berechnet und muss von Ihnen nur noch mit einem Klick bestätigt werden. Außerdem können Sie Ihre Transaktionen jederzeit einsehen, zeitlich unbegrenzt abrufen und nach individuell erstellten Tags filtern. 

Kleinunternehmerregelung

Ausgenommen sind davon nur sogenannte Kleinunternehmer, die

  • im Gründungsjahr weniger als 22.000 Euro Gesamtumsatz erzielen,
  • ansonsten im Vorjahreszeitraum unterhalb dieser Umsatzgrenze geblieben sind und
  • im aktuellen Geschäftsjahr voraussichtlich weniger als 50.000 Euro Umsatz erreichen werden.

Die Kleinunternehmer dürfen keine Mehrwertsteuer auf ihre eigenen Rechnungsbeträge aufschlagen und sind auch nicht zum Abzug von Vorsteuern berechtigt. Für sie entsteht die Vorsteuer-Frage bei Auslandsregelungen also gar nicht. Für alle anderen gilt:

Ausländische Umsatzsteuer richtig behandeln

Ob Tankquittung, Restaurant- oder Hotelrechnung und andere Zahlungen bei Arbeitsaufenthalten oder Dienstreisen im Ausland: Sie alle bilden für Unternehmer Betriebsausgaben. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie selbst im Zuge Ihrer unternehmerischen Tätigkeit unterwegs waren oder einer Ihrer Mitarbeiter. Als Betriebsausgabe mindern die Reisekosten inklusive der ausländischen Mehrwertsteuer alle den Gewinn und damit die Besteuerungsgrundlage.

Aber:

Ein zusätzlicher Abzug der Vorsteuer wie bei Rechnungen im Inland ist bei Rechnungen aus dem Ausland immer ausgeschlossen. Da von hier keine Umsatzsteuer an den deutschen Fiskus fließt, gibt es auf der anderen Seite auch keine Anerkennung von Vorsteuern.

Doch Unternehmern, die in Deutschland ansässig sind, bietet sich eine zweite Möglichkeit, die dafür sorgt, dass Sie die Umsatzsteuerbeträge doch noch erstattet bekommen.

Vorsteuervergütung in Ländern der EU und einigen mehr

Dazu müssen Sie die Mehrwertsteuer dann in dem jeweiligen Land geltend machen und dort eine Erstattung beantragen, wo sie gezahlt wurde. Die Grundlage dafür bildet das sogenannte Vorsteuer- oder Umsatzsteuervergütungsverfahren. Es gilt für

  • alle EU-Mitgliedsstaaten,

aber auch für andere Nationen wie beispielsweise

  • die Schweiz,
  • Kanada,
  • Norwegen oder
  • Japan.

Zuständig ist hierzulande das Bundeszentralamt für Steuern, das BZSt. Für die Inanspruchnahme des Umsatzsteuervergütungsverfahrens gelten jedoch einige Voraussetzungen:

Bedingungen für das Umsatzsteuervergütungsverfahren

Zuerst muss eine deutsche Umsatzsteuerpflicht bestehen. Weiter benötigen Unternehmer eine Bescheinigung über ihre Eintragung als Steuerpflichtiger. Diese besitzt jeweils eine einjährige Gültigkeit und muss also laufend aktuell gehalten werden.

Außerdem hat natürlich jede vorgelegte Rechnung, z.B. für ein Geschäftsessen, im unmittelbaren Zusammenhang mit einem unternehmerisch bedingten Auslandsaufenthalt zu stehen. Im Land selbst darf zudem kein Unternehmenssitz existieren und es dürfen parallel im Vergütungszeitraum nur bestimmte steuerfreie unternehmerische Umsätze dort getätigt worden sein.

Dann steht einer Vergütung nichts mehr im Wege.

Umsatzsteuervergütungsverfahren nutzen und Antrag stellen

Das Bundeszentralamt führt das Verfahren seit einigen Jahren nur noch elektronisch durch. Eine Meldung muss jeweils bis zum 30. September im Folgejahr des Veranlagungszeitraums eingegangen sein. Dabei gilt eine Vorsteuersumme von 50 Euro oder weniger im Jahr als zu geringfügig für das Verfahren. Bei quartalsweisen Anträgen muss der Vergütungsbetrag sogar mindestens 400 Euro erreichen.

Hier lassen sich außerdem nur Vergütungen für in EU-Ländern gezahlte Vorsteuern anmelden.

Bei Nicht-EU-Ländern können Sie sich dagegen nur direkt mit den dortigen Steuerbehörden in Verbindung setzen. Das bedeutet dann schon einigen Mehraufwand. Den nehmen Ihnen Außenhandelskammern oder Steuerberatungskanzleien gern ab – allerdings nur gegen Gebühr für ihre Dienstleistungen. So sind dann immer Kosten und Nutzen bei einem Antrag abzuwägen.

Zuletzt bestehen beim Vorsteuer-Thema einige grundsätzliche Unterschiede in der steuerlichen Behandlung bestimmter Umsätze in und außerhalb von Deutschland, in den verschiedenen Ländern. Eines der bekanntesten Beispiele dafür ist – im Rahmen der Erstattung von Fahrtkosten – die Tankrechnung aus Österreich. Sie enthält bei unseren Nachbarn zwar ebenso Mehrwertsteuer wie hier, aber es gibt keine Umsatzsteuererstattung oder Vorsteuerabzüge – nicht einmal für Österreicher beziehungsweise einheimische Unternehmen.

Ermitteln Sie die Umsatzsteuer in Sekundenschnelle – mit Qonto

Scannen Sie die Belege nach der Zahlung und lassen Sie die Umsatzsteuer automatisch per App errechnen! Ihre Transaktionen können Sie mithilfe von individuellen Tags ordnen und filtern sowie zeitlich unbegrenzt und in Echtzeit einsehen. Zeitgewinn ist so garantiert!

Konto eröffnen